Diese Blüten heilen die Seele

Sie neutralisieren negative Seelenzustände und schenken dem Körper neue Gesundheit. Auch für jedes Tierkreiszeichen ist ein besonderes Kraut gewachsen.

Die Bach-Blüten-Therapie hilft jedermann – jedem Menschen, der ehrlich mit sich selbst ist. Denn nur wer sich seine dunkleren Charakterzüge, seine Ängste eingesteht, kann die richtige Blütenessenz finden, die den Körper vor Krankheit schützt oder ihn heilt. Den negativen Tierkreiszeichen-Eigenschaften wirken folgende Blüten entgegen:

Widder – Springkraut = Impatiens
Stier – Bitterer Enzian = Gentian
Zwillinge – Bleiwurz = Cerato
Krebs – Gemeine Waldrebe = Clematis
Löwe – Eisenkraut = Vervain
Jungfrau – Tausendgüldenkraut = Centaury
Waage – Einjähriges Knäuelkraut = Scleranthus
Skorpion – Wegwarte = Chicory
Schütze – Odermenning = Agrimony
Steinbock – Gefleckte Gauklerblume = Mimulus
Wassermann – Sumpfwasserfeder = Water Violet
Fische – Gemeines Sonnenröschen = Rock Rose

Wer an sich mehrere dunklere Eigenschaften erkennt, kann die entsprechenden Eigenschaften mischen. Zu beachten ist allerdings, dass man möglichst nicht mehr als fünf verschiedene Essenzen mischt. Für Notfälle (Unfallschock, Prüfungsangst) gibt es ein fertiges Gemisch: die „Notfalltropfen“ in der Apotheke.

Ob Asthma, Akne, Migräne, Gastritis, Schlafstörungen, Erkältungskrankheiten, Herzbeschwerden oder auch Krebs: Es ist kein Zufall, von welchen Krankheiten man heimgesucht wird! Immer mehr Psychologen, Naturheilkundige und Ärzte wissen, dass eine Krankheit immer mit dem Denken, Fühlen, Empfinden und den Lebensäußerungen des Betroffenen zusammen hängt.

„Krankheit ist die Folge seelischer Fehlentwicklung.“

Dies erkannte der englische Bakteriologe und Immunologe Dr. Edward Bach (1886 – 1936). Über den Umweg der Homöopathie entwickelte er seine „eigene“ Behandlungsmethode, die später unter dem Begriff „Bach-Blüten-Therapie“ bekannt werden sollte.

Die seelische Fehlentwicklung kann sich in vielen charakterlichen Verhaltensweisen zeigen:
- Hass
- Neid
- Eifersucht
- Habgier
- Wut
- übermäßiger Stolz
- Angriffslust
- Aggressionen
- Geltungssucht

Der Hintergrund von Gesundheit und Krankheit stellt sich nach Dr. Bach folgendermaßen dar:
- Der Mensch hat eine Seele, sein wahres Selbst. Diese schützt und leitet ihn, ist unsterblich und ein Teil des kosmischen Ganzen.
- Jede Seele hat einen kosmischen Auftrag zu erfüllen.
- Der menschliche Körper dient der Seele.
- Seele und Körper sind eine untrennbare Einheit.
- Unser jetziges Erdenleben ist wie ein einziger Schultag. Viele Schultage gingen schon voraus, ebenso viele oder noch mehr werden folgen. Am Ende der Schulzeit wird sich zeigen, ob man die Lektionen, die zu lernen waren, bewältigt hat.

Dr. Bach erkannte, dass der Mensch so lange gesund und glücklich bleibt und zufrieden lebt, wie er die Harmonie zwischen Seele und Körper aufrecht erhält. Konflikte und schließlich Krankheiten entstehen dann, wenn der Mensch sich von dem Pfad, den die Seele für eben dieses Leben erwählt hat, abwendet. Krankheit kann auch dann entstehen, wenn man sich zu sehr von den Forderungen und Wünschen anderer leiten lässt, diese schließlich als die eigenen betrachtet und so von dem vorgegebenen Weg abweicht.

Dr. Bach erklärt: „Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern ein Werkzeug unserer Seele, um auf unsere Fehler hinzuweisen, um uns vor größeren Irrtümern zurück zu halten, um uns daran zu hindern, mehr Schaden anzurichten und uns auf den Weg der Wahrheit und des LICHTS zu bringen, von dem wir nie hätten abkommen sollen.“

So führen bestimmte negative Verhaltensweisen zu spezifischen Kranheitsbildern. Hier einige Beispiele: Stolz zu Unbeweglichkeit und Starrheit (im körperlichen und geistigen Bereich) – Grausamkeit zu Schmerz – Egoismus zu Neurosen.

Wie bereits erwähnt: Nach Dr. Bach beruhen alle Krankheiten auf „Kommunikationsstörungen“ zwischen Seele und menschlichem Beweusstsein. Deshalb musste der Schlüssel zur Heilung auch dort liegen: auf dem seelisch-geistigen Sektor.

Dr. Bach fand 38 Blüten, die ganz bestimmten Seelenzuständen des Menschen entsprechen. Er erkannte, dass Pflanzen ihre heilende Energie auf uns übertragen können! Dr. Bach teilte die Pflanzen in drei Typen ein:
Typ I: Primitive Pflanzen wie Algen, Kakteen und giftiges Gewächs.
Typ II: Diese Pflanzen sind nicht giftig, dienen dem Menschen häufig zur Nahrung, sind aber selten zu Heilzwecken zu gebrauchen.
Typ III: Die Blüten und Gräser, die Dr. Bach für seine Therapien verwendete. Sie wirken weder giftig noch schädlich auf Körper und Seele, auch wenn man eine Überdosis nimmt.

Obwohl es unzählige Krankheiten gibt, die den Körper angreifen können, sind nach Dr. Bach dafür jedoch nur wenige psychische Ursachen verantwortlich:
1. Angst
2. Einsamkeit
3. Mangelndes Interesse an sich selbst und an der Gegenwart
4. Mutlosigkeit und Verzweiflung
5. Überempfindlichkeit gegenüber Einflüssen und Ideen anderer
6. Übermäßige Besorgnis um das Wohl der Mitmenschen
7. Unsicherheit

Wie wirken die von Dr. Bach entdeckten Blüten?

Die Energie der Blüten wird durch eine einfache Methode gewonnen: An einem sonnigen, möglichst wolkenlosen Tag, an dem die Blüten ihre höchste Entfaltung erreicht haben, werden sie gepflückt.
Dann füllt man eine dünnwandige Schale aus Ton mit reinem Wasser. So viele Blüten in das Gefäß legen, bis die Wasseroberfläche bedeckt ist. Die Schale soll dann drei bis vier Stunden in der Sonne stehen. In dieser Zeit geht die Energie der Blüten mit Hilfe der Sonnenkraft auf das Wasser über. Dieser Pflanzenauszug heißt Blütenessenz und bildet die Grundlage der Bach-Blüten-Therapie. Die Blüten werden aus dem Wasser heraus genommen, die Flüssigkeit in Flaschen abgefüllt und mit Weinbrand zur Konservierung versetzt. Diese Art der Zubereitung gilt für alle Mittel bis auf Weide und Kastanie. Die Blüten dieser Bäume kocht man 30 Minuten lang in reinem Wasser, siebt sie ab und macht sie auf eben beschriebene Weise haltbar. Eine weitere Ausnahme ist auch „Rock Water“, Wasser aus heilkräftigen Quellen.

Dr. Bach zeigt in seiner Schrift „Heal Thyself“ (Heile dich selbst) drei verschiedene Möglichkeiten auf, wann die Bach-Blüten angewendet werden können:
1. Gruppe: Bei Menschen, die eigentlich ganz gesund sind, äußerlich keine Symptome von Krankheiten zeigen, aber Probleme mit ihrem Leben haben. Häufig sind sie ruhelos, mit sich selbst uneins und mit ihrem Leben unzufrieden, ohne darüber mit anderen zu sprechen. Sie fühlen sich überfordert, sind von innerer Unruhe getrieben, gleichzeitig aber hochsensibel. Viele befinden sich am Rande der körperlichen und geistigen Erschöpfung, können ihrem Leben aber nicht die entscheidende Wende geben. Dieses seelische Fehlverhalten kann sich in körperlichen Krankheiten niederschlagen, die der
2. Gruppe zuzuordnen sind: Die Menschen, die dieser Gruppe angehören, werden von Kopfschmerzen geplagt, dann wieder von Schlafstörungen heimgesucht. Sie klagen über Verdauungsstörungen, wenig später über Kreislaufbeschwerden. Die Krankheiten „wandern“ oft, lassen sich nicht lokalisieren. Zur
3. Gruppe zählen Kranke, die einen organischen Befund aufweisen, zum Beispiel Magenbeschwerden, Magengeschwüre, Kopf- oder Zahnschmerzen oder Herzkrankheiten.

Es gibt kein fertiges Behandlungs-Schema mit Bach-Blüten. Ausschlaggebend für den Einsatz der Bach-Blüten ist, wie sich ein bestimmtes Leiden, eine Krankheit bei einem Menschen darstellt oder auswirkt. Die Essenz wird nicht nach der Krankheit des Betreffenden verabreicht, sondern entsprechend der Seelenlage des Kranken. Dr. Bach: „Es sind nicht die Masern, die uns als Schlüssel zur Heilung dienen, sonden die Art und Weise, in der der kleine Patient betroffen ist. Die Stimmung des Kindes ist der genaue Hinweis darauf, was es braucht.“
Und: „Wie die Stimmungen uns auf die Behandlungsweise einer Krankheit hinweisen, so können sie uns auch als frühzeitige Warnung vor drohenden Beschwerden dienen und damit die Möglichkeit geben, den Angriff zum Stillstand zu bringen.“

Die Bach-Blüten bewirken eine Harmonisierung des Seelenpotentials. Der Mensch gewinnt die Möglichkeit, die Impulse seiner Seele wahrzunehmen, und findet dadurch wieder Verbindung zum Kosmos. Plötzlich erkennt er seine Aufgaben, sieht den Weg, den er gehen muss. Manchmal genügen nur wenige Gaben – und die Harmonie ist wieder hergestellt!

Mehr und mehr Naturheilkundige, Ärzte und Homöopathen behandeln ihre Patienten mit den unschädlichen, aber wirkungsvollen Blütenessenzen, die auch in Apotheken erhältlich sind. Dr. Bach: „Lasst Euch nicht von der Einfachheit der Methode verwirren. Denn je weiter Eure Forschungen voran schreiten, umso mehr wird sich Euch die Einfachheit der Schöpfung erschließen.“

Odermenning = Agrimony
Das Mittel führt zu innerer Ausgeglichenheit, Optimismus, Fröhlichkeit. Es wirkt besonders bei Schütze-Geborenen, denen Streit auf die Seele „schlägt“.
Espe = Aspen
Wer unter Furcht vor unbekannten Mächten und Kräften leidet, sollte zu diesen Tropfen greifen. Die Essenz beruhigt.
Buche = Beech
Angezeigt für Menschen, die bisher sehr halsstarrig waren und sich grundlegend ändern wollen. Das Verständnis für andere Menschen wird gestärkt.
Tausendgüldenkraut = Centaury
Für Jungfrau-Geborene und Menschen, die bemüht sind, es immer allen recht zu machen. Macht gelassener.
Bleiwurz = Cerato
Heilmittel für Menschen, die nur schwer eigene Entscheidungen treffen wollen. Wirkt besonders bei Zwillingen.
Kirschpflaume = Cherry Plum
Hilft bei Angst vor seelischem Zusammenbruch und Furcht davor, dass man Dinge tun könnte, die man später bereut.
Kastanienknospen = Chestnut Bud
Helfen Menschen, die immer wieder dieselben Fehler begehen und nur schwer aus den Erfahrungen lernen.
Wegwarte = Chicory
Hilft Skorpionen, sich weniger in die Angelegenheiten anderer einzumischen.
Gemeine Waldrebe = Clematis
Bringt Träumern – wie vielen Krebs-Geborenen, die mit den Gedanken woanders sind – den rechten Durchblick.
Holzapfel = Crab Apple
Dieses Mittel dient der Reinigung aller, die sich in ihrer Haut unwohl fühlen und sich ihrer Krankheiten schämen.
Ulme = Elm
Hilft Menschen, die sich (vorübergehend) von den Aufgaben des Alltags erdrückt fühlen.
Bitterer Enzian = Gentian
Gut für Pessimisten, Skeptiker und Zweifler. Besonders Stiere fühlen sich mit diesem Mittel optimistischer und ausgeglichen.
Stechginster = Gorse
Für Menschen, die verzagt sind und schon alle möglichen Therapien hinter sich haben. Sie gewinnen neuen Mut.
Heidekraut = Heather
Stärkt Einsame, die gleichzeitig das Bedürfnis haben, mit anderen gern und auch oft über ihr Leben zu diskutieren.
Stechpalme = Holly
Neid, Hass, Rachsucht, falschen Verdächtigungen, übertriebenem Misstrauen wirkt diese Blüte entgegen.
Geißblatt = Honeysuckle
Für Menschen, die in der Vergangenheit leben. Wirkt auch heilend gegen Heimweh.
Hainbuche = Hornbeam
Wer meint, unter der „Bürde des Lebens“ zusammen zu brechen, sollte zu den Tropfen aus dieser Blüte greifen.
Drüsentragendes Springkraut = Impatiens
Angezeigt bei Ungeduld und Reizbarkeit, wie es oft an Widder-Geborenen beobachtet wird. Macht ruhiger.
Lärche = Larch
Mutlosigkeit und mangelndes Selbstbewusstsein bekämpft dieses Mittel sehr erfolgreich. Auch die Angst zu versagen.
Gefleckte Gauklerblume = Mimulus
Steinbock-Geborenen und Menschen mit einer unbestimmten Lebensfurcht kann mit dieser Blüte geholfen werden.
Ackersenf = Mustard
Für alle heilsam, die aus heiterem Himmel in Depressionen verfallen und sich der Melancholie hingeben.
Eiche = Oak
Für Menschen, denen Pflichterfüllung über alles geht, die sich selbst unter Druck setzen – und sich beruhigen müssen.
Olive = Olive
Für erschöpfte Menschen, die sich in der Vergangenheit zu sehr engagiert haben und nun endlich neue Kraft brauchen.
Kiefer = Pine
Hilft Personen, die wegen der Fehler anderer leiden und sich dafür verantwortlich fühlen.
Rote Kastanie = Red Chestnut
Lindert übermäßige Angst um andere und Leiden um die Menschen, die man liebt.
Gemeines Sonnenröschen = Rock Rose

Hilft Fische-Geborenen, die Realität anzuerkennen. Wirkt sofort bei Furcht und Panik.
Sumpfwasserfeder = Water Violet
Für Wassermann-Geborene, die als unruhig und exzentrisch gelten.
Einjähriger Knäuel = Scleranthus
Hilft, negative Waage-Eigenschaften zu neutralisieren: Unentschiedenheit, Unsicherheit, Unentschlossenheit und seelisches Schwanken.
Goldiger Milchstern = Star of Bethlehem
Mildert alle Arten von Schock, vor allem bei Nachwirkungen von psychischem oder physischem Trauma.
Edelkastanie = Sweet Chestnut
Für Menschen, die sich am Rande ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit befinden.
Eisenkraut = Vervain
Für willensstarke, oft fanatische Menschen, wie Löwe-Geborene, die unermüdlich arbeiten – bis zum Zusammenbruch.
Weinrebe = Vine
Für selbstsichere, aber zu geradlinige Menschen, die große Macht über andere haben und oft Übermenschliches leisten.
Walnuss = Walnut
Ein sehr wirksames Mittel, das sowohl Standhaftigkeit als auch Stärke verleiht. In der Pubertät, aber auch in der Menopause kann die Wannuss-Essenz sehr wirksam sein.
Quellwasser = Rock Water
Für Menschen mit großer Selbstdisziplin, die oft unflexibel und hart handeln. Sie gewinnen Einsicht.
Weiße Kastanie = White Chestnut
Hilft Menschen, die ständig von quälenden Gedanken geplagt werden.
Wald-Trespe = Wild Oat
Für Menschen, die etwas Besonderes leisten wollen und von dieser Idee besessen sind. Sie können sich deshalb schwer an kleinen Erfolgen erfreuen.
Weide = Willow
Heilt Menschen, die sich – voller Selbstmitleid – ständig beklagen, von anderen schlecht behandelt zu werden.
Heckenrose = Wild Rose
Menschen, die zu oft nehmen, aber nicht geben wollen, wird mit dieser Blüte geholfen.